08.07.2014

Angebot des Kirchenboten

Tagesfahrt zur Gedenkstätte Esterwegen

Der Leserservice des Kirchenboten lädt zu einer Tagesreise in die Gedenkstätte Esterwegen im Emsland ein. Start ist am Sonntag, 21. September, vor dem Osnabrücker Dom. Anmeldungen sind ab sofort möglich unter Telefon 05 41/31 86 17.

 

Zur Gedenkstätte Esterwegen geht es am 21.
September mit dem Kirchenboten. Foto: privat

Zwei Ereignisse haben das 20. Jahrhundert wesentlich geprägt und wirken bis heute nach: der Erste Weltkrieg, der vor 100 Jahren begann, und der Ausbruch des Zweiten Weltkriegs vor 75 Jahren, der noch verheerendere Folgen hatte.

Beide Ereignisse stehen auch in einem engen Verhältnis zueinander: Die Lasten, die das deutsche Volk aufgrund des verlorenen Ersten Weltkriegs zu tragen hatte, ermöglichten erst das Erstarken des Nationalsozialismus bis hin zu den Massenvernichtungen in den Konzentrationslagern.

Der Kirchenbote lädt ein, den Spuren, die die schrecklichen Ereignisse der Jahre 1933 bis 1945 in der näheren Umgebung hinterlassen haben, im Gedenken an die Toten bei einem Tagesausflug zur Gedenkstätte Esterwegen nachzugehen: am Sonntag, 21. September.

Das Programm:
8.30 Uhr: Möglichkeit zur Teilnahme an der heiligen Messe im Osnabrücker Dom
9.30 Uhr: Abfahrt des Busses am Dom
12 Uhr: Mittagessen (Buchweizenpfannkuchen) im „Papenbörger Hus“ in Papenburg
13 Uhr: Weiterfahrt zur Gedenkstätte Esterwegen
13.30 Uhr: Einführungsvortrag durch Kurt Buck, den Leiter des Dokumentations- und Informationszentrums (DIZ) in Esterwegen
14.30 Uhr: Führung auf dem Außengelände
15.30 Uhr: Kaffeetrinken in der Cafeteria
16.15 Uhr: Führung durch die Ausstellung (1. Gruppe) und Führung im benachbarten Kloster (2. Gruppe)
17 Uhr: Führung durch die Ausstellung (2. Gruppe) und Führung im benachbarten Kloster (1. Gruppe)
18.00 Uhr: Teilnahme an der Vesper im Kloster
18.30 Uhr: Rückfahrt nach Osnabrück

Der Preis für das gesamte Arrangement beträgt 49 Euro pro Person.

Informationen und Anmeldung beim Kirchenboten unter Telefon 05 41/31 86 17 oder E-Mail: m.lagemann@kirchenbote de