Kirchenbote erscheint in neuer Gestaltung

Mehr Haltung und mehr Frische

Mehr Haltung. Mehr Spiritualität. Klares Design. Diese Kernpunkte benennen das neue Konzept des Kirchenboten. Nach zwölf Jahren war es an der Zeit, Gestaltung und Inhalte zu überarbeiten. In der Zwischenzeit hatte es immer mal wieder Veränderungen gegeben, aber keinen umfassenden „Relaunch“, wie es in der Fachsprache heißt.

 

Der Kirchenbote: ab sofort moderner, frischer, aufgeräumter

Das Auffälligste ist die neue Gestaltung: Bilder bekommen mehr Platz und künftig steht vor jedem größeren Text eine kurze Einleitung, die dem Leser ermöglicht, schnell das Thema zu erfassen. Gelb hinterlegte Flächen gibt es nicht mehr, die Zahl der verschiedenen Schriften haben wir reduziert. Der Kirchenbote bleibt der Kirchenbote, kommt aber frischer, aufgeräumter und damit moderner daher.

Wie schon in der Vergangenheit wird die Redaktion auch weiterhin Haltung zeigen: Mit dem christlichen Blick schauen wir auf die Welt und helfen unseren Leserinnen und Lesern bei der Einordnung. „Was soll ich davon halten“, ist unsere Kernfrage, nicht „was ist passiert“. So wollen wir auf Entwicklungen und Ereignisse in Politik, Kirche und Gesellschaft, in der Welt, in Deutschland und in unserem Bistum schauen. Künftig werden wir noch meinungsfreudiger: Kommentare stehen daher nicht mehr zentral auf Seite 2, sondern bei den jeweiligen Berichten. Immer wieder werden wir Themen in einem Pro und Kontra kritisch betrachten.

Der Kirchenbote versteht sich als Ihr Begleiter für das Glaubensleben. Wir wollen spirituelle Impulse geben, Glaubensfragen beantworten, Wissen vermitteln. Die Seiten 6 und 7 sind dafür der zentrale Ort. Weitere Anregungen für den eigenen Glauben finden sich auch auf den letzten vier Seiten der Zeitung. Auf der Seite „Horizont“ steht jede Woche ein Porträt, das Menschen und ihren Glauben vorstellt. Auf der letzten Seite dann Gebete, ein Impuls sowie die Heiligen der Woche. Dazwischen weitere Geschichten – und auf den Seiten 9 bis 16 Berichte, Interviews, Porträts aus dem Bistum.

Sie als Leserinnen und Leser bezahlen für das, was wir Woche für Woche produzieren, Sie investieren Zeit, um unsere Texte zu lesen. Das ist für uns Ansporn, in Inhalt und Gestaltung eine moderne Zeitung in höchster Qualität zu liefern. Das neue Konzept ist ein Schritt dazu. Wir hoffen, es gefällt Ihnen genauso gut wie uns.

Ulrich Waschki

 

 

neuer_kirchenbote from Andrea Kolhoff Kirchenbote on Vimeo.