15.03.2017

Hamburg rüstet sich für G-20-Gipfel / Kirchen sind dabei

„Den Gipfel ins Gebet nehmen"

Hamburg rüstet sich für den G-20 Gipfel am 7. und 8. Juli. Trump, Putin, Merkel und May versprechen aufregende Tage. Es gibt Demonstrationen, ein Festival mit Grönemeyer. Und auch die Kirchen werden dabei sein.

 

Staatschefs beim G-20-Gipfel in Hangzhou 2016, noch mit US-Präsident Obama. Foto: Beto Barata/PR

Wenn am 8. Juli der G-20-Gipfel beginnt, laden die Kirchen zu einem ökumenischen Gottesdienst in der Hauptkirche St. Katharinen, gelegen zwischen HafenCity und Jungfernstieg, ein. Am Tag zuvor  gibt es in vielen Kirchen Andachten, auch die Abendmesse im St.-Marien-Dom um 18.15 Uhr wird Gedanken zum Treffen der 20 mächtigsten Regierungschefs der Welt aufnehmen. Aber worum geht es bei diesem Gipfeltreffen überhaupt?

Zu dieser Frage bietet die Katholische Akademie am 29. Mai um 19 Uhr eine Informationsveranstaltung an. Der Experte Helmut Janßen-Orth erklärt die Hintergründe: Was ist „G 20“? Was bezweckt diese Zusammenkunft der wichtigsten Industrie- und Schwellenländer? Geht es wirklich um eine gemeinsame, gerechte Weltgestaltung? Oder nur um die Eigeninteressen der reichen und starken Nationen? Mit einem G-20-Thema beschäftigt sich auch die Akademieveranstaltung „Weltretter – Umweltschutz und Nachhaltigkeit“ am 22. Juni um 19 Uhr. Es geht darum, wie Menschen im Alltag einen Beitrag gegen Klimawandel und sparsamen Umgang mit Ressourcen leisten können.

Unter dem Motto „den Gipfel ins Gebet nehmen“ greifen 10 000 Schüler katholischer Schulen in ihrem wöchentlichen Friedensgebet dreimal Anliegen der armen Länder der Welt auf. Zu den Themen „Armut, Bildung und Bewahrung der Schöpfung“ sprechen die Schüler Gebete, gestalten Flugblätter und stellen Lebensgeschichten von Menschen aus armen Ländern vor.

Nicht dabei sind die Kirchen bei beiden bisher angemeldeten Großdemonstrationen, mit denen linke Gruppen gegen den Gipfel protestieren werden. Schließlich bietet das Begleitprogramm der Gipfeltage noch ein besonderes Ereignis: das „Global Citizen Festival“ am 6. Juli in der Barclay-Card-Arena. 9000 kostenlose Karten gibt es für das Konzert mit Herbert Grönemeyer und anderen Popstars. „Politisch Aktive“ können sich bereits um Karten bewerben. Sie müssen sich dazu der „Global Citizen Bewegung“ anschließen und an Aktionen teilnehmen. (ahü/epd)

www.globalcitizenfestival.de