• Gemeinden können Fotos ihrer neuen Ministranten einsenden
    Es ist wieder soweit: Alle Kirchengemeinden sind aufgerufen, uns Fotos ihrer neuer Ministranten zu schicken – das heißt, von den Mädchen und Jungen, die im laufenden Jahr ihren liturgischen Dienst am Altar begonnen haben. In einer Sonderbeilage, die am 29. Januar 2017 erscheint, werden diese Fotos veröffentlicht.
  • Schulstiftung stellt Weichen für die Zukunft: neue Gesichter, neue Satzung
    Es ist eine Marke, die gestärkt werden soll: die Schulstiftung im Bistum Osnabrück. Unter ihrem Dach lernen und arbeiten derzeit knapp 11 000 Kinder und Jugendliche in insgesamt 17 katholischen Schulen.
  • Stationäres Hospiz soll bis Ende 2017 in Sulingen gebaut werden
    Für die Landkreise Diepholz, Nienburg und Verden soll in Sulingen ein stationäres Hospiz mit acht Plätzen entstehen. Das Team der ambulanten Palliativpflege hat sich erfolgreich dafür eingesetzt. Die Eröffnung des Hospizes ist für Ende 2017 geplant.
  • NDR-Aktion zugunsten schwerstkranker Menschen
    Mit der Benefizaktion „Hand in Hand für Norddeutschland“ will der NDR schwerstkranken und sterbenden Menschen sowie ihren Angehörigen helfen. Vom 5. bis 16. Dezember berichten alle NDR-Radioprogramme, das NDR-Fernsehen und das Internet-Angebot NDR.de über die Hospiz- und Palliativarbeit im Norden. Sie stellen Projekte und Helfer vor und rufen zu Spenden auf.
  • Angebot des Bistums Osnabrück
    Über den Kurznachrichtendienst „WhatsApp“ verschickt das Bistum Osnabrück vom 1. bis 24. Dezember täglich einen Adventsimpuls aufs Smartphone.
  • Zwei Frauen schreiben die Chronik der St.-Bonifatius-Kirche in Hüven
    Die Anregung kommt aus dem Kreis der Senioren: Zum Jubiläum der St.-Bonifatius-Kirche in Hüven wäre es doch schön, eine Chronik aufzulegen. Pfarrgemeinderatsvorsitzende Monika Flind und Schriftführerin Marlene Eilers nehmen die Aufgabe an.
  • Die Visionen des Jesaja
    Jesaja hat verrückte Vorstellungen: Wolf und Lamm wohnen zusammen, Kuh und Bärin freunden sich an, aus „natürlichen Feinden“ werden Freunde. Total unrealistisch?
  • Einweihung nach Umbau im Haus Maria Frieden in Rulle
    Eine Empore mit Rückzugsmöglichkeiten, die sogenannte „Himmelsstiege“, bildet das Herzstück der Kapelle im Haus Maria Frieden. Nach einer längeren Planungsphase, in der Jugendliche „mitschnacken“ konnten, ist die umgebaute Kapelle in der Bildungseinrichtung Haus Maria Frieden in Rulle nun eingeweiht worden.
  • Christen erinnern sich beim ersten ökumenischen Erzählcafé
    Osnabrücker Prominente verschiedener Konfessionen erzählten sich von ihren Erfahrungen mit katholischen und evangelischen Christen. Mit dabei waren Superintendentin Birgit Klostermeier und Bischof Franz-Josef Bode.
  • Theologe und Friedenspfarrer über die Vision des Jesaja
    „Schwerter zu Pflugscharen und Lanzen zu Winzermessern“ ist eine der populärsten biblischen Visionen. Den evangelischen Theologen Friedrich Schorlemmer aus Wittenberg hat sie ein Leben lang begleitet. Die Vision, die auch beim Propheten Micha steht, liest er heute mit Wehmut und neuer Dringlichkeit.
  • Adelheid Menninghaus illustriert das Evangelium nach Lukas für ein Kinderbuch
    Maria, Josef, Jesus, viele Engel und Hirten – mehr braucht es nicht für ein Bilderbuch, in dem die Weihnachtsgeschichte nach dem Lukasevangelium erzählt wird. Adelheid Menninghaus hat es gestaltet.
  • Bremer Kinder öffnen Türchen im Adventskalender
    Wenn man schon den passenden Namen hat, darf man am Nikolaustag ins Bremer Rathaus: Zwölf Kinder aus der Kindertagesstätte St. Nikolaus im Stadtteil Gröpelingen waren dort, um das sechste Türchen am Adventskalender zu öffnen.
  • Konsum zu Weihnachten
    Auch in diesem Jahr werben Unternehmen mit idyllischen Filmen zu Weihnachten. Dabei stellt etwa die Supermarktkette Edeka nicht den Kartoffelsalat in den Mittelpunkt: Zum Advent gibt es Werte. 
  • Gemeindeangebote für Männer und Frauen
    Männer sind anders als Frauen. Deshalb lädt die evangelische Gemeinde Bergedorfer Marschen in Hamburg dreimal im Jahr ein zum Frauenverwöhnabend „Erdbeeren mit Sahne“ und zum Männerfrühstück „Rührei mit Schinken“. Das kommt an.
  • Forschungsprojekt für Emsland und Grafschaft Bentheim
    Die meisten Menschen wollen zu Hause alt werden. Aber was braucht man dafür – vor allem im ländlichen Raum? Das erforscht gerade ein Projekt im Emsland und in der Grafschaft Bentheim. Dieter Morgner verspricht sich viel von der „Dorfgemeinschaft 2.0“.